Postfixadmin bei iRedMail nachinstallieren (MySQL Backend)

Was mir bei iRedMail gehörig gegen den Strich geht ist, dass seit Version 0.7.0 Postfixadmin aus dem Installer genommen worden ist. Ist verständlich, denn man möchte ja die kommerzielle Version an den Mann bringen, die dass dann kann.

Postfixadmin ist, für die – die es nicht wissen, das graphische Webfrontent zum verwalten der Mailboxen, Domains und Aliasen.

Unter Ubuntu kann man Postfixadmin mit iRedMail folgendermaßen „gangbar“ machen.

    1. Ladet euch das aktuelle *.tar.gz File von der Postfixadmin Projekthomepage herunter http://postfixadmin.sourceforge.net/
    2. Entpackt das ganze entsprechend:
      tar zxf /root/postfixadmin-2.3.2.tar.gz -C /usr/share/apache2/
    3. Führt jetzt folgende Befehle nacheinander aus:
      cd /usr/share/apache2/
      ln -s postfixadmin-2.3.2 postfixadmin
      chown -R root:root postfixadmin
      chmod -R 755 postfixadmin
      cd postfixadmin
      mv setup.php setup.php.save
      echo '' > motd.txt
      echo '' > motd-users.txt
    4. Nun legen wir in /usr/share/apache2/postfixadmin folgende Datei an: config.local.php 
    5. Diese befüllen wir mit folgenden Werten (das vmailadmin Account Passwort findet ihr in dieser Datei: /usr/share/apache2/iredadmin/settings.ini):
      <?php
      // Basic configuration.
      $CONF['configured'] = true;
      $CONF['postfix_admin_url'] = "/postfixadmin";
      $CONF['default_language'] = "en";
      $CONF['database_type'] = "mysqli";
      $CONF['database_host'] = "localhost";
      $CONF['database_user'] = "vmailadmin";
      $CONF['database_password'] = "abcacbacbacbacbacbacb1243aer"; # <- Hier das Passwort für den vmailadmin User eintragen.
      $CONF['database_name'] = "vmail";
      $CONF['smtp_server'] = "127.0.0.1";
      
      $CONF['domain_path'] = "YES";
      $CONF['domain_in_mailbox'] = "NO";
      $CONF['quota'] = "YES";
      $CONF['quota_multiplier'] = 1;
      $CONF['transport'] = "YES";
      $CONF['transport_options'] = array ('dovecot', 'virtual', 'local', 'relay');
      $CONF['transport_default'] = "dovecot";
      
      // Enable alias domain.
      $CONF['alias_domain'] = 'YES';
      
      // Disable features we don't have.
      $CONF['backup'] = "NO";
      $CONF['fetchmail'] = "NO";
      $CONF['sendmail'] = "NO";
      $CONF['show_footer_text'] = "NO";
      $CONF['emailcheck_resolve_domain'] = "NO";
      
      // Disable PostfixAdmin style vacation. We use managesieve service instead.
      $CONF['vacation_control'] = "NO";
      $CONF['vacation_control_admin'] = "NO";
      $CONF['admin_email'] = "www@example.com"; # HIER RICHTIGE DOMAIN EINTRAGEN!
      ?>
    6. Nun legen wir folgende Datei /etc/apache2/conf.d/postfixadmin.conf mit folgendem Inhalt an:
      <Directory "/usr/share/apache2/postfixadmin/">
          Options -Indexes
      </Directory>
    7. In dieser Datei /etc/apache2/sites-enabled/default-ssl müssen wir noch folgende Zeile einfügen:
      # Diese Zeile vor </VirtualHost> einfügen!
      Alias /postfixadmin "/usr/share/apache2/postfixadmin/"
    8. Zuletzt noch den Apache neu starten und Fertig
      # /etc/init.d/apache2 restart
    9. jetzt könnt ihr euch mit dem postmaster@euredomain.de Account auf http://euredomain.de/postfixadmin einloggen

4 Gedanken zu „Postfixadmin bei iRedMail nachinstallieren (MySQL Backend)

  • Michael Neuffer
    16. Oktober 2012 um 14:06

    Leider ist das inzwischen nicht mehr ausreichend.
    Das Datenmodel von iRedmail wurde inzwischen weiter abgewandelt und die inkompatibilität zu vergrössern.
    🙁

    • Franz Kinader
      26. Oktober 2012 um 07:58

      Sehr schade, danke für die Info

  • Peter M.
    27. Oktober 2012 um 13:40

    Hab es auch heute mal ausprobiert. Funktioniert leider nicht mehr.
    Bekomme die Fehlermedlung:
    DEBUG INFORMATION:
    Connect: Access denied for user ‚vmailadmin’@’localhost‘ (using password: YES)

    Please check the documentation and website for more information.

    Passwörter sind richtig eingetragen

  • Izzy
    29. Juli 2015 um 01:13

    Falls noch jemand traurig an dieser Stelle der Kommentare ankommt, schaut er am Besten hier vorbei: (Stand: 9/2014). Noch nicht ausprobiert, lese mich gerade überall ein 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

*
*
Du kannst folgende <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr>-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>